Golf- und Landclub Bad Arolsen

Zwei Tickets für Oliva Nova gelöst

Die Bad Arolser Axel Schirmak und Oliver Pittschellis hatten bereits im Frühjahr ein Ausrufezeichen gesetzt. Mit dem sensationellen Ergebnis von acht Schlägen unter Par dominierte das Duo den Wettbewerb der Joka-Rules-Serie auf dem heimischen Platz. Damit qualifizierten sich die beiden für das Deutschlandfinale.

Auch die folgenden Monate liefen gut. So entschieden Schirmak/Pittschellis die Rotary Open, den Preis des Präsidenten sowie den Vierer-Höhepunkt am Twistesee, die Clubmeisterschaften – und das bereits zum dritten Mal hintereinander. Beflügelt von den Erfolgen, reisten sie zum erwähnten Joka-Rules-Event auf Gut Wissmannshof.

Duell mit Bieshaar/Arend

Die Startliste versprach Spannendes. Keine Geringeren als die amtierenden dortigen Clubmeister Jörg Bieshaar und Heinz Arend forderten zum Duell. Die Lokalmatadoren starteten beim Texas Scramble denkbar schlecht mit einem Bogey. Doch dann drehten sie auf und spielten Birdies auf den Bahnen 3 und 4. Die Bad Arolser konterten ihrerseits an den Löchern 4, 5 und 7 mit Birdies und gingen drei unter Par auf die Back Nine.

Beim Duo Bieshaar/Arend lief das kurze Spiel fortan nicht rund. Die Gäste verzeichneten das Gegenteil, deren Putts fielen mitunter selbst aus großer Entfernung. So legten Schirmak/Pittschellis Birdies auf den Bahnen 10, 11 und 14 nach. Vier Bahnen vor Schluss lagen sie sechs unter Par und damit vier Schläge vor den Konkurrenten.

War die Sache gelaufen? Noch nicht ganz. Bieshaar/Arend gaben sich nicht so leicht geschlagen und spielten auf den Bahnen 16 und 17 jeweils ein Birdie und kamen auf zwei Schläge heran.

Zu dunkel für ein Stechen

Durch ausgeglichenes Spiel, ohne große Fehler, brachten die Bad Arolser mit zwei Pars an den letzten beiden Löchern das Ergebnis von 6 unter Par ins Clubhaus. Bieshaar/Arend verzeichneten letztlich 4 unter Par.

Die begehrten Voucher

Lange musste dann gewartet werden, ob ein weiteres Team an das Top-Ergebnis herankommen würde. Und tatsächlich, genau so kam es. Das Duo Lengemann/Ullrich verbuchte überraschend ebenfalls sechs Schläge unter Par. Die Folge lautete: Ein Stechen hätte die Entscheidung um das Brutto-Finalticket bringen müssen.

Da es dafür bereits zu dunkel war, vergab der Veranstalter zur Freude beider Teams gleich zwei der begehrten Voucher. Für Schirmak/Pittschellis geht damit die Serie weiter.

„Wir freuen uns riesig auf den Showdown im spanischen Oliva Nova Beach & Golf Resort im März“, strahlte Pittschellis.

Autor: Redaktion
Fotonachweis: nh
Eine nachhaltige Unterstützung
BACK TO TOP