Wer kommt dem Schlauchboot nahe?

Rauschende Premiere der Golf Punks am Twistesee macht Appetit auf mehr

0
Haste da noch Töne? Wer spielt die beste Luftgitarre? Bei den Runden der Golf Punk Tour geht es locker und fröhlich zu, wie sich beim Event am Twistesee beobachten ließ. Foto: nh

Das Bad Arolser Event der Golf Punk Tour lief über drei Tage. Den Auftakt bildete die Neun-Loch-Runde am Freitag. Es folgte ein spektakuläres Nachtturnier, das über vier Bahnen führte. „Ein klasse Einstieg“, zeigte sich der Kasseler Andreas Krächter angetan.

Zum coolen Konzept gehört, dass regelmäßig Jux-Aktivitäten nach dem Turnier angesagt sind. So zählte es am Samstag zu den Herausforderungen, den Ball mit einem sauberen Chip über einen Graben aufs Grün zu legen. Wer das Ziel nicht traf, war mit fünf Euro für die Bad Arolser Jugendkasse dabei. „So kamen 120 Euro für unsere Kids zusammen“, freut sich Lars Thoene.

Neben den abgefahrenen Abschnitten stehen immer wieder sportliche Phasen auf dem Programm. „Einzelne Runden verlaufen durchaus vorgabewirksam“, macht Tour-Chef Henning Krüger deutlich. Zu jedem Abschnitt gibt es eine Siegerehrung, hinzu kommt die Gesamtwertung – individuell sowie im Team.

Dass es sich um das bewusst etwas andere Turnier handelt, darf sich durchaus im Outfit der Aktiven zeigen. „Einige Teilnehmer verkleiden sich, sie sind auf dem Platz in schrägen Klamotten unterwegs“, beobachtet der Bad Arolser Geschäftsführer Andreas Motyl.

Apropos schräg: Skurrile Wertungen zählen zum guten Ton. „Zum Beispiel „Nearest to the Schlauchboot“, witzelt Krüger. Hauptsache, es bringt Spaß!

„Die Gemeinschaft erleben“

Bei der Premiere in Bad Arolsen gingen rund 40 Teilnehmer an den Start. Die Single-Handicapper Oliver Pittschellis und Marc Freiberg teeten ebenso auf wie Matthias Hübsch, der seit 14 Jahren Mitglied am Twistesee ist. Fünf Jahre zuvor hatte er bereits in Düsseldorf ein Event in Sachen Golf Punks erlebt. „Es ist toll, entspannt Golf zu spielen und gleichzeitig Musik zu hören“, hebt Hübsch hervor.

Waldemar Sobieray, ebenfalls Mitglied der Bad Arolser Anlage, war schon mehrfach dabei, als die Punks riefen. „Das gilt auch für das Finale auf Schloss Lüdersburg“, berichtet er. Sport und Spaß seien eine coole Kombination, die Gemeinschaft zu erleben und zusammen zu feiern – das fasziniert Sobieray an der Serie.
Ihm gefällt außerdem, dass ungewöhnliche Einlagen wie Adventure- oder Nachtgolf das Programm ergänzen. „Interessante Menschen aus ganz Deutschland kennenlernen, macht einen wesentlichen Reiz der Sache aus“, unterstreicht er.

Folgt die Fortsetzung?

Dennis Fitz zählt zu den langjährigen Fans der Punks. Unter anderem in Hamburg sammelte er einschlägige Erfahrungen. Er sagt: „Toll, dass die Serie, die ansonsten eher große Plätze ansteuert, diesmal auf unserer kleinen Anlage in Nordhessen zu Gast war.“

Fitz hofft, dass die Punks auch 2019 wieder nach Bad Arolsen kommen werden. Das sehen viele Aktive so, die bei der Premiere am Twistesee dabei waren.