Der Wanderpokal geht an Felix Elsner

Preis der Hardenberg Distillery markiert erneut den unumstrittenen Höhepunkt der Offenen Woche

0
Akribisch prüft Fabio Weidemann die Putt-Linie.

Der Preis der Hardenberg Distillery markierte einmal mehr das Highlight der Offenen Woche am Hardenberg. Das Ereignis versetzt alle Aktiven in Ekstase, denn es darf stets bis tief in die Nacht getanzt und getrunken werden. Sponsor Carl Graf von Hardenberg spendierte sämtliche Getränke, so dass der Zapfhahn immer in Bewegung blieb. Hartmut Stinus und seine Band sorgten für tolle Musik.

Neben kühlen Drinks und frischem Obst vom Fruchthof Northeim gab es an Tee 1 Zielwasser in Form von 50 cl Haller Gin. Auf dem Niedersachsen Course, den auf Bahn 11 das Wappentier der Gräflichen Familie Hardenberg prägt, traten die Golfer*innen der Klassen A und D an.

Die beiden Bruttosieger spielten auf dem Meisterschaftskurs eine 74 und 77. Die 74er-Runde von Jan Gulich brachte 34 Zähler und bedeutete den Sieg. Marie-Christin Hoppmann (33 Pkt.) benötigte 77 Schläge und avancierte zur besten Dame.

Die Klasse A entschied Julian Süssemilch (41) für sich. Es folgten Holger Christensen (39), Chris Rohrberg (39), Robert Schörck (39) und Claudius Kiep (37). In der D-Gruppe rangierte Felix Elsner (47) vor Christina Gasse (46), Oliver Klehn (46) Dorothee Kiep (41) und Tim Herzog (41).

Die Jugendlichen zeigten sich in starker Form. Christoph Dörnte siegte mit 42 Nettopunkten. Leonard Thomas (39) und Konrad Schliep (39) freuten sich über die Plätze 2 und 3. Am nächsten zur Fahne platzierten Maggie Feldgiebel (2,65 Meter) sowie Tim Herzog (85 Zentimeter) ihre Bälle. Die längsten Abschläge gelangen Katrin Engelke und Andreas Seyer.

Kratky jubelt über Birdie

Die Wettbewerbe der Klassen B und C gingen auf dem Göttingen Course über die Bühne. Die B-Gruppe entschied Joachim Biskup (41) trotz eines Streichers für sich. Hinter ihm kamen Marc Köhring (39), Ralph Leibecke (39), Tanja Apel (37) und Ekkehard Dürr (35) ins Ziel.

In der Klasse C war Maximilian Kratky (41) das Maß der Dinge. Sensationell: Auf Bahn 13 spielte er ein Birdie. Die weiteren Ränge gingen an Christian Steinhoff (39), Katharina Schölzel-Möhring (38), Patrick Barz (38) sowie Werner Orth (37). Die Sonderwertung „Nearest to the Pin“ gewannen Nicole Waldmann (11,95 m) und Gunter Steinhoff (3,80 m). Nicht der weiteste, sondern der präziseste Abschlag war gefragt – der gelang Petra Schlünder und Ralph Leibecke an Bahn 11.

Der Wanderpokal der Hardenberg Distillery honoriert traditionell die Leistung des Aktiven mit dem besten Nettoergebnis (über alle Klassen). Die Trophäe holte sich Felix Elsner.
• Thorben Rudolph

- Werbung -