Viele Werte aus dem Sport übertragen

Lohfeldener Unternehmer Matthias Krieger mit Ludwig-Erhard-Preis ausgezeichnet

0
Breites Spektrum Matthias Krieger: „Über Qualität, Innovation und Leistungsfähigkeit profilieren wir uns als moderner Baudienstleister, der die gesamte Wertschöpfungskette von der Grundstücksakquise über die Planung, Bauausführung und Vertrieb bis weit über die Gewährleistungsphase hinaus abbildet.“ Foto: nh

Spitzenleistungen „Made in Germany“ wurden kürzlich in Berlin gewürdigt. Als Auszeichnung winkte der Ludwig-Erhard-Preis, der sich insbesondere ganzheitlichen Managementleistungen widmet. In der Kategorie der kleinen Unternehmen erhielt das Haus Krieger + Schramm, das im nordhessischen Lohfelden eine Niederlassung betreibt, den Preis in Silber.

Thomas Kraus, Vorsitzender der Initiative Ludwig-Erhard-Preis, verlieh die Auszeichnungen bei der Festveranstaltung in der Hauptstadt. „In diesem Jahr verzeichnen wir mehr Bewerber denn je. Vor allem die Automobilindustrie und der Bildungssektor setzen positive Signale, dass der Excellence-Gedanke Verbreitung findet“, hob Kraus hervor.

Klar positioniert

Dem Gründer und heutigen geschäftsführenden Gesellschafter Matthias Krieger, einem ehemaligen Spitzenathleten, gelang es, die Mentalität und Zielorientierung aus dem Leistungssport auf seine Firma und die Belegschaft zu übertragen. „Durch unsere ausgeprägte Mitunternehmer-Kultur schaffen wir es, unsere hochgesteckten Ziele zu erreichen“, unterstreicht Michael Fuhlrott, der den Bereich Marketing und Personalmanagement betreut.

Ursprünglich hatte sich das Unternehmen in einem Umfeld mit scharfem, preisgetriebenem Wettbewerb bewegt. Mittlerweile ist daraus ein klar positionierter Bauträger im Geschosswohnungsbau geworden, der auf Alleinstellungsmerkmale setzt und eine klare Strategie verfolgt. Zuhause ist die Firma im thüringischen Dingelstädt sowie in Lohfelden, Frankfurt, München und Berlin.

„Überall dort stehen wir als moderner Baudienstleister für Qualität, Innovation und Leistungsfähigkeit, der die gesamte Wertschöpfungskette von der Grundstücksakquise über die Planung, Bauausführung und Vertrieb bis weit über die Gewährleistungsphase hinaus abbildet“, macht Krieger deutlich und verweist darauf, dass die Kunden vor allem private Selbstnutzer sowie Kapitalanleger sind.

Ökologische Ausrichtung

Schlanke Prozesse kennzeichnen alle Bereiche. Bei Bauprojekten wurde die Lean-Construction-Methode unternehmensweit implementiert. „Die strukturierte Taktplanung und Steuerung, eine schlanke Projektabwicklung, die Visualisierung sowie die Regelkommunikation auf der Baustelle versetzen uns in die Lage, gemeinsam mit den Baupartnern und sämtlichen Beteiligten eine effiziente Ausführung zu gewährleisten“, erklärt Fuhlrott.

Krieger ergänzt: „Das grundlegende Ziel war und ist es, unseren Einfluss auf die Gesellschaft alle sieben Jahre zu verdoppeln, was wir bisher stets erreichen konnten. Dazu zählen nicht nur Gewinn und Umsatzzahlen, sondern auch das Sponsoring und die Aktivitäten rund um Ökologie und Nachhaltigkeit.“ Ambitionierten Interessenten ließen sich nur mit einer klaren Vision, eindeutigen strategischen Zielen und hervorragenden Mitunternehmern sowie Partnern erreichen. In dem Kontext sei man auf einem guten Weg. „Wir freuen uns über die Bestätigung durch den Ludwig-Erhard-Preis und auf die Erfolge, die noch folgen werden“, formuliert der Unternehmer.

- Werbung -