Ungewöhnliche Inszenierung Kassels

Kassel anders 2.0: Neues Buch porträtiert die documenta-Stadt

0
Mit lustvollen Farbattacken geht der aus dem Sudan stammende Kasseler Künstler Zaki Al- Maboren vor dem Kunsttempel an der Friedrich-Ebert-Straße in die Offensive.

Ein besonderes Buch erscheint zum Start in den Frühling des documenta-Jahres. Auf 300 Seiten werden Quartiere, Kieze, Meilen sowie Locations und spannende Personen vorgestellt. Der Titel der Publikation lautet „Kassel anders 2.0“.

„Wir haben diese Formulierung bewusst gewählt, um unsere Publikation von der Vielzahl der Mainstream-Titel über diese Stadt abzuheben“, erläutert der kreative Fotograf Mario Zgoll.

Wenn zwei Hälften ein gemeinsames Gesicht ergeben: So präsentieren sich die beiden Herausgeber des neuen Buchs,
Dr. Claudio Funke (links) und Mario Zgoll.

„Kassel anders 2.0“ inszeniert die nordhessische Destination auf ganz eigene Art und Weise. „Die Leser entführen wir in die Viertel des „Neuen Erwachens“, etwa in die Nordstadt, die Südstadtszene, ins Schillerviertel sowie in die Unterneustadt“, so Medienprofi Dr. Claudio Funke, der den Titel zusammen mit Zgoll herausgibt.

Das Buch richtet den Blick auf Kultur, Szene sowie Start-ups à la Kassel. Zgoll betont: „Modernes Gründerdenken und -handeln manifestiert sich in Stil- und Typtexten sowie farbigen Bilderstrecken.“ Damit malt das Buch plastisch aus, wie sich Life und Style aus der Innenstadt ins neue Village verlagert. Der Gang durch den Vorderen Westen vermittelt dem Leser ungeahnte Entdeckungen.

Zgoll präsentiert Szene und Kultur in unverwechselbar inszenierter Fotografie. Andrea Scheffer steuert prägende Porträts in Schwarz-Weiß bei. Das bemerkenswerte Buch erscheint bei Diva zum Preis von 9,90 Euro. Erhältlich ist es im nordhessischen Buchhandel und ausgewählten Geschäften des „anderen“ Kassel.

- Werbung -