Newcomerin feiert traumhafte Premiere

Weiteres Lions-Benefizturnier zur Förderung von Youngstern aus der Region

0

„We Serve!“ So lautet das Motto der Lions-Organisation. Vor dem Hintergrund veranstalteten die fünf Kasseler Clubs erneut ihr beliebtes Benefizturnier. Bereits zum zwölften Mal ging das populäre Event in Wilhelmshöhe über die Bühne.

Die Organisatoren erhielten einmal mehr große Unterstützung von zahlreichen Unternehmen, Golffreunden und der Kasseler Anlage. Die Förderung benachteiligter Kinder und Jugendlicher der Region bedeutet den drei Beteiligten viel. Das macht der Erlös deutlich, der sich mittlerweile auf insgesamt 115.000 Euro summiert.

Über große Hitze musste sich bei dem Turnier niemand beklagen. Vielmehr war es kühl, und es fiel Nieselregen – manches erinnerte an schottisches Klima. Den Teamgedanken stärkte der Modus, ein Texas Scramble. Rund 70 Teilnehmer schickte das Organisationsteam um Prof. Reinhard Nöring auf die Runde.

Schottische Bedingungen

Mit 65 Schlägen, fünf unter Par, holte sich das Quartett Dr. Karl-Heinz König, Ulrich Linss, Sönke Schmidt und Dr. Stefan Thiel den Wanderpokal. Die A-Klasse gewannen Shelton Rathert sowie Jacqueline, Bernhard und Phillip Schmidt (45). Der Sieg in der Gruppe B ging an das Team Carolin und Björn Werner, Karin-Lydia und Ralf Langguth (35). Karin-Lydia Langguth, die ihr erstes Turnier bestritt, sicherte sich darüber hinaus den Sonderpreis „Nearest to the Line“ mit dem Abstand von drei Zentimetern. Was für ein Start ins Golferleben!

Wenige Schläge Organisatoren und die Bruttobesten (v.l.): Prof. Reinhard Nöring, Dr. Karl-Heinz König, Sönke Schmidt (mit Tochter Charlotte), Ulrich Linss, Thomas Lenz und Dr. Oliver Schmidt. Fotos: Yasemin Demir

Der Turniertag endete mit einem hervorragenden Büfett. Den kulinarischen Genuss begleitete das Werner-Berndt-Trio musikalisch. Viele tolle Geschichten rund um Drives und Putts machten die Runde.

Auch die Freunde des großen Balles kamen
auf ihre Kosten und verfolgten das Weltmeisterschaftsspiel Deutschland
vs. Schweden. „Hier gab es, wie auf den Wilhelmshöher Grüns, glückliche Sieger“,
blickt Prof. Nöring zurück.

- Werbung -