Ein roter Mustang als heimlicher Star

Zweite Auflage der Bad Wildunger Gert-Trophy erhält tolle Resonanz

0
Kraftvoll, dynamisch und schnell Kein Wunder, dass dieser rasante Bolide am Rande des Fairways die Blicke der Aktiven auf sich zog.

Es gibt Menschen, die hinterlassen große Fußspuren. Er gehört dazu: Zum Gedenken an den vor fünf Jahren verstorbenen Dr. med. Gert Mariß, Gründer
der Radiologie Nordhessen, fand ein ganz besonderes Turnier in Bad Wildungen statt – bereits zum zweiten Mal.

Das Wetter war wechselhaft. Der guten Stimmung unter den zahlreichen Aktiven tat
das keinen Abbruch.

Präsident Harald Stuhlmann erinnerte in seiner Begrüßung an den Menschen und leidenschaftlichen Golfer Gert Mariß. Die eine oder andere Anekdote ließ er Revue
passieren – und sorgte damit für einen ebenso emotionalen wie humorvollen Auftakt.

Ein Blickfang war nicht zu übersehen. Das Freiburger Autohaus Ernst + König hatte als Preis für ein Hole-in-One einen Ford Mustang Cabrio zur Verfügung gestellt. Der Bolide wurde bereits vor dem ersten Abschlag auf dem Gelände platziert und zog die Aufmerksamkeit auf sich.

Tolle Startgeschenke, eine leckere Rundenverpflegung und die großartige Abendveranstaltung samt hochwertiger Preise rundeten das hochkarätige Event ab.
Hinter dem Engagement stand die RadMedics GmbH, zu der die von Dr. Mariß gegründete Radiologie Nordhessen gehört.

Der Bruttosieg der Herren ging an Leon Schuster, der sensationelle 34 Punkte sammelte. Er gewann vor Christoph Pehlke (31) und Adchasorn Thongnut (28). Im Feld der Damen hatte Marion Stracke (23) die Nase vorn. Zweite wurde Kornelia Lohstöter.

Wir waren dabei Gern nutzten die Aktiven (aller Altersklassen) die Gelegenheit, ihre Unterschriften an der attraktiven Pinnwand zu hinterlassen. Fotos: nh

Die Nettogruppe A entschied Adchasorn Thongnut (34) für sich. Hinter ihm platzierten sich Dr. Martin Schnaubelt (33) und Edzard Lohstöter (33). Alfred Stahl (34) war Bester in der B-Klasse, gefolgt von Peter Schultheis (32) sowie Petra Gumbel (31). Heike Jungermann (35) war das Maß der Dinge in der Gruppe C. Im Stechen verwies sie Andreas Slominski (35) auf Rang 2. Ole Schnaubelt (32) wurde Dritter.

Nearest to the Pin platzierten Frank Pfalzgraf, Dr. Martin Schnaubelt, Sabine Stielow und Petra Gumbel ihre Bälle. Die längsten Drives verbuchten Heike Jungermann und Thorsten Stresow.

Bei den beiden tollen Gert-Trophys soll es nicht bleiben. „Der Club trägt sich mit dem Gedanken, das Turnier nun jedes Jahr auszuspielen“, freut sich Kathrin Mariß vom Organisationsteam. Damit spricht sie den Teilnehmern aus dem Herzen.

- Werbung -