Denn zweimal fünfzig sind hundert

Duo Witt/Wiegand gewinnt Bruttowertung beim Wissmannshofer Oktoberfest-Cup

0
Hahn im Korb Allein schon mit ihren tollen Outfits sorgten diese fröhlichen Gäste aus dem Club Paderborner Land für eine fulminante Oktoberfest-Stimmung.

Sämtlichen virenbedingten Einschränkungen zum Trotz hielten die Turnierorganisatoren auf Gut Wissmannshof daran fest, den beliebten Oktoberfest-Scramble durchzuziehen. Das Turnier wurde zum Erfolg. Doch lief vieles anders als zuvor.

Bereits bei der Planung musste das abschließende Tanz-Event wegen der Infektionsgefahr abgesagt werden. Und dann kam kurz vor dem Start die Nachricht, dass sich maximal 50 Personen in geschlossenen Räumen aufhalten dürfen.

Die Hände zum Himmel Ob die Champions des Oktoberfest-Turniers im kommenden Jahr noch ein wenig befreiter jubeln und wieder in großer Runde werden feiern können? Schaun mer mal … Fotos: nh

Guter Rat war teuer. Doch: Es fand sich einer! Kurzum wurden die Teilnehmer in zwei verschiedenen Räumen untergebracht, zwei voneinander getrennte Buffets platziert und zwei getrennte Siegerehrungen durchgeführt. Dank des flexiblen Gastronomie-Teams und der großzügigen Anlage konnten alle Hürden genommen werden!

Drei Schläge reduzieren

Doch zunächst war der Sport gefragt. Auf der Agenda stand ein Zweier-Scramble als Zählspiel. Es galt die besondere Regel, dass jedes Team seinen Score an drei Stationen jeweils mit einem Glas Hochprozentigem um bis zu drei Schläge reduzieren konnte. Um die dafür notwendige Grundlage zu schaffen, gab es nach neun Bahnen eine üppige, typisch bayerische Halfway-Verpflegung.

Zu den Champions der A-Klasse avancierten Filip Ruszczinski und Gerhard Swoboda (59,6). Dicht dahinter folgten Thomas Eichhofer und Jannik Heise (59,8) vor Heinz Arend und Joachim Bekel (60,2).

In der Gruppe B hatte das Team Ralf und Marius Mann (51,2) die Nase vorn. Zweite wurden Jörg und Sabine Brethauer (52,8). Auf Rang 3 kamen Jörg Kuhn und Andre Limmeroth (56,8).
Die C-Klasse dominierten Leo Kroll und Ruben Wilms (45,8). Hinter dem Duo platzierten sich Silvia Schumann und Alexander Kaiser (48,8) sowie Myriam Spill und Petra Konermann (51,0).

Die von Anfang an hart umkämpfte Bruttowertung musste im Computerstechen entschieden werden. Da setzten sich Jochen Witt und Frank Wiegand gegen Heinz Arend und Joachim Bekel durch. Beide Teams hatten eine 62er-Runde gespielt.

Starker und böiger Wind

Im Verlauf des Nachmittags war starker und böiger Wind aufgezogen. Was die Aktiven aber nicht daran hinderte, gute Ergebnisse mit ins Clubhaus zu bringen.

„Wir freuen uns schon jetzt auf den Oktoberfest-Scramble im nächsten Jahr. Dann hoffentlich wieder mit einer gemeinsamen Abendveranstaltung samt Musik und Tanz“, blickte Frank Wiegand bereits nach vorn. Damit sprach er allen Beteiligten aus dem Herzen! • ralo

- Werbung -