Oberhessischer Golf-Club Marburg

Der Playing Pro vom Golfclub Marburg

Toller Saisonauftakt: Im April gewann der 32-Jährige das Turnier im Golfpark Weiherhof.
Voller Turnierkalender: Golf Profi Christian Schwarz plant für die Pro Golf Tour.

In Nordhessen und Mittelhessen gibt es herausragende Golfer nicht wie Sand am Meer. Arne Dickel hatte mal als Profi gespielt - auf der EPD Tour - Fabian Becker ebenso. Doch das ist Geschichte. Aktuell gibt es keinen heimischen Golfer, der als Profi unterwegs ist… bis auf einen: Christian Schwarz! Der Marburger startet in diesem Jahr wieder auf der Pro Golf Tour. Christian Schwarz ist ein Spätentwickler. Golf Profi wurde er erst im vergleichsweise hohen Alter von 28 Jahren. Dabei ist Golf bei „Schwarzens“ quasi Familienangelegenheit. Papa Michael Schwarz ist Präsident des Oberhessischen Golf-Clubs Marburg und Ehefrau Isabelle (Handicap 7) ist die Inhaberin von „Izzys Golfshop“.
Sie war es auch, die Christian den Anschubser gab. „‘Träume sollte man nicht einfach so wegwerfen‘, hat sie gesagt und mir damit den letzten Kick gegeben, es mal als Pro zu probieren“, erzählt Christian Schwarz.

Von Höhen und Tiefen

Inzwischen sind drei Jahre vergangen - mit Höhen und mit Tiefen. Vor allen Dingen die letzten anderthalb Jahre waren schwierig. Im August 2022 zog sich Christian bei einem Sturz von einer Mauer komplizierte Verletzungen zu. Schwarz: „Das Sprunggelenk war kaputt, dazu war das Syndesmoseband gerissen. Schlimmer konnte es kaum kommen. Ich habe jetzt – nach einer Operation – ein Titanband.“ Aber an Golfspielen war nicht zu denken.

Die Folge: Der Deutsche Golfverband wollte Christian die „Playing-Pro-Lizenz“ entziehen.

Langsam aufwärts geht es jetzt erst wieder. Für dieses Jahr hat Christian zwölf Turniere geplant: Auch auf der Pro Golf Tour. So ging es beispielsweise Anfang Mai nach St. Pölten (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor). Doch schon zuvor war der Start in das Jahr 2024 vielversprechend: Im April gewann Christian Schwarz das Turnier im Golfpark Weiherhof und verteidigte damit seinen Titel vom letzten Jahr. Danach verpasste er beim Pro Golf Tour-Turnier in Haugschlag den Cut zwar ganz knapp. 
„Das war aber nicht schlimm, es war mehr oder weniger auch etwas Pech dabei“, so Schwarz „Das Turnier war wichtig für mich“, so Christian Schwarz, „ ich weiß jetzt, dass ich wieder die Kraft und die Ausdauer habe, um 54 oder auch 72 Löcher gehen zu können.“

Positiv ist auch die Unterstützung, die Christian Schwarz von außerhalb erfährt. „Mit ‚Muttersprache: Tacheles ®‘ habe ich einen neuen Sponsor“, so Schwarz, „mit dem ich jetzt für die Zukunft planen kann.“ Sagt es und freut sich auf ein hoffentlich erfolgreiches Jahr 2024.
 

Autor: Redaktion
Fotonachweis: Privat
Wege zu einer neuen Führungskultur
BACK TO TOP